Handlungsfeld

INTERNATIONALE VERSTÄNDIGUNG

Die Welt erlebt Zeiten eines raschen Wandels. Erstarkende Staaten verschieben die globale Ordnung, Chinas Rolle wird immer entscheidender, Deutschland und Europa insgesamt müssen sich neu positionieren. Gleichzeitig werden die Demokratie und der Multilateralismus von vielen Seiten unter Druck gesetzt. Gerade deshalb ist es ein zentrales Anliegen der Körber-Stiftung, weiter für das gemeinsame Gespräch und die internationale Verständigung zu wirken. Als Stiftung treten wir auch der Tendenz entgegen, Geschichte für politische Zwecke zu instrumentalisieren. Wir sind davon überzeugt: Ohne ausgewogene Kenntnis der Vergangenheit lassen sich aktuelle Herausforderungen nur schwer oder gar nicht verstehen. Gegenseitiges Verstehen ist die Vorbedingung für ein Klima der Verständigung.

Der ehemalige Außenminister der Vereinigten Staaten von Amerika John Kerry (li.) mit dem Munich Young Leader Mustakim Waid (Foto: Marc Darchinger)
Der ehemalige Außenminister der Vereinigten Staaten von Amerika John Kerry (li.) mit dem Munich Young Leader Mustakim Waid (Foto: Marc Darchinger)
Der 168. Bergedorfer Gesprächskreis tagte in Warschau (Foto: Bartłomiej Sawka)
Der 168. Bergedorfer Gesprächskreis tagte in Warschau (Foto: Bartłomiej Sawka)

Mit unseren Projekten machen wir historische Prägungen aktueller Konflikte sichtbar und zeigen Perspektiven für ihre Überwindung auf. Wir nehmen unterschiedliche Identitäten in den Blick und fördern eine Kultur gegenseitiger Anerkennung. Wir loten politische Handlungsspielräume aus und zeigen praxisorientierte Wege zur Zusammenarbeit auf. So wollen wir dazu beitragen, geteilte Werte und Interessen zu identifizieren. Wir glauben: Gerade in krisenhafter Zeit kommt es entscheidend auf vertrauensbildende Maßnahmen an.


< >